WLSB Württembergischer Landessportbund e.V. 04/2017

Spaß und Sicherheit

WLSB-Berater Sandmaster rät dazu, Sportflächen aus Sand regelmäßig zu reinigen. Das erhöht den Komfort.

Jeder kennt es: Wenn Sandflächen dem Spaß am Sport dienen sollen, wenn man Sonne und Hitze gießen oder Wind und Wetter trotzen will, dann ist ein nicht nur feiner, aber auch sauberer und gereinigter Untergrund nötig – ob beim Beachvolleyball, bei Weitsprunggruben oder anderen Sandflächen. Zudem verschafft ein guter Sand Sportlern neben Spaß auch mehr Sicherheit.  

Das größte Problem für eine offene Fläche ist die Empfänglichkeit für Schmutz – da helfen auf Dauer auch einfache Abdeckplanen wenig. Denn mit der Zeit sind wechselnde Umwelteinflüsse der größte Gegner von sauberen Sandflächen. Da wehen Blüten durch die Luft, Laub fällt von den Blättern oder Frost überdeckt den Untergrund. Es können Zigarettenstummel und Tierexkremente in der Grube landen. Das Resultat: Die Oberflächenstruktur des Sandes verändert und verdichtet sich durch alle diese Einflüsse. Damit ist weder die Sauberkeit des Bodens noch die Sicherheit der Sportler gewährleistet. 

Bei solchen Verunreinigungen schafft der WLSB-Berater Sandmaster aus Wendlingen am Neckar Abhilfe. Das Unternehmen ist seit der Gründung im Jahre 1982 auf Sandreinigung spezialisiert und hat mittlerweile einen Erfahrungsschatz von 35 Jahren – nicht der einzige Grund dafür ist, dass sich Sandmaster heute Marktführer in der Sandreinigung ist.

Denn mit eigens angefertigten Spezialmaschinen, die mit aktueller EU-Konformitätsbescheinigung versehenen sind, rückt Sandmaster dem Sand auf die Körner. Die Maschinen werden ständig weiterentwickelt und geprüft und sind zudem mit Niederdruckreifen ausgestattet, um etwaige Flurschäden vor allem bei empfindlichen Flächen zu verhindern. Im Jahr 2014 zeigte sich bei einer Wiederholungsprüfung vom TÜV SÜD – über eine mikrobiologische und bodenmechanische Untersuchung des mechanischen Sandreinigungsverfahrens – neben einer starken Verminderung von organischem Material und anderen Gegenständen im Sand auch eine deutliche Reduktion der Keimbelastung.

Umweltschonendes Tiefenreinigungsverfahren

Der Sand wird mit einem umweltschonenden Tiefenreinigungsverfahren mittels Förderband gegen ein senkrechtes Steilsieb geworfen. Die Filtrationstechnik sorgt dann dafür, dass die Verunreinigungen nahezu vollständig ausgefiltert werden. Im Regelfall wirkt dies ab einer Partikelgröße von etwa fünf bis acht mm. Für das Ausfiltern ist ein Auffangkorb angebracht, der saubere Sand wird anschließend zurückgeführt. Auf die Verwendung eines Rüttelsiebs wird bewusst verzichtet, damit das organische Material nicht zerkleinert wird und wieder auf der Sandfläche landet.                                                                                                                                                                                                                                                                           Bis zu 40 cm beträgt die Reinigungstiefe (je nach Schütttiefe) , weshalb der Sand während der Bearbeitung auch gleichmäßig durchgelüftet wird. Daraus resultiert eine Stabilisierung des Säurewerts, faulige Gerüche lösen sich auf. Aus Sicht der Sportler bietet dies aber einen weiteren Vorteil: Der Sand wird aufgelockert, neben einem weichen Untergrund stellt sich wieder ein angenehmer Fallschutz ein.                                                                                                                                        

Die Spezialmaschinen sind von Sandmaster aber nicht nur für das zu reinigende Material konstruiert, sondern auch der Umgebung angepasst. Weil der Weg zu den Flächen oft schmal und holprig ist, besitzen die Maschinen kompakte Maße und benötigen nur einen Zugang mit einer Mindestbreite von einem Meter. Die Mindestgröße der Sandfläche beträgt zwölf Quadratmeter mit einer Kantenlänge von drei Metern.                                                                                                                 

Abgesehen von den technischen Möglichkeiten ist für jegliche Form der Pflege die Regelmäßigkeit von Pflegegängen entscheidend. Nach nur wenigen Wochen stellen sich klimatische und ortsspezifische Gegebenheiten erneut ein und eine Keimbelastung verstärkt sich wieder zunehmend. Es gilt also, die Grundfläche in regelmäßigem Abstand zu reinigen und zu pflegen.

Neben den klassischen Sportflächen können auch mit Sand versehene Spielplätze und Kiesflächen bis hin zu Strandabschnitten professionell gereinigt werden – und sollten dies auch. Aber es geht noch mehr: Auch die Pflege von Kunstrasen- wie Kunststoffböden gehören zum Schwerpunkt des Unternehmens, Reparaturarbeiten an jeglichen Oberflächen runden das Paket ab.

Sandmaster bietet sich damit als kompetenter Partner bei der Reinigung und Restauration für Sport- und Spielplatzböden jeglicher Art an. Professionelle Beratung und Analysen sind ebenfalls möglich.