SPORT in Hessen - Landessportbund Hessen e.V. 02/16

Spielen wie in Wimbledon

Verschmutzte und abgenutzte Tennisplätze bringen nicht nur Sorgenfalten auf die Stirn der Betreiber, sondern vor allem auch auf die der Spieler: Wenn bei jedem Ballwechsel auf die eigenen Schritte geachtet werden muss, um sich nicht zu verletzen, geht der Spaß am Sport schnell verloren. Und wer möchte nicht unter schönsten Bedingungen ähnlich wie bei großen Turnieren in Wimbledon oder den French Open auf Rasen und Sand stehen? Dafür ist eine reelmäßige Wartung der Untergründe nötig.

Offene Nähte oder Löcher sehen nicht nur schlecht aus - bei fehlender Pflege können auch Gefahren entstehen:  Es folgt eine Moos- oder Algenbildung, wodurch die Drainagewirkung nicht mehr gegeben ist und die Rutschgefahr der Sportler steigt. Dies verhindert der lsbh-Partner Sandmaster durch spezielle sanfte Reinigungsverfahren für die jeweilige Sportfläche: Beton- oder Acrylböden werden gleichmäßig und mittels Drehwirbelverfahren gereinigt, Kunstrasen-Tennisplätze werden wie auch andere Kunstrasenflächen aufgelockert und von groben Verschmutzungen wie Feinstpartikeln befreit.

Eine Sonderleistung bietet Sandmaster bei besonders verhärteten Kunstrasenplätzen an. Wenn Verkrustungen des Bodenbelags aufgebrochen werden müssen, sind verschiedene Maschinentypen mit unterschiedlichen Reinigungsverfahren im Einsatz – das Bürsten-Schwemmverfahren mit einer speziellen Nassreinigung, das Drehwirbelverfahren mit direkter Schmutzwasserabsaugung oder das einfache Hochdruckverfahren. Nachdem die Verhärtung entfernt wurde, wird neues Füllmaterial aufgebracht, eingebürstet und glattgezogen. Neben der intensiven Pflege sind auch Zusatzleistungen wie eine professionelle Analyse und das Erstellen von Wartungsplänen durch einen kompetenten Mitarbeiter möglich.